• News
  • August 2018: Die Gemeinden der Kleinregion fordern mehr und bessere Busverbindungen

August 2018: Die Gemeinden der Kleinregion fordern mehr und bessere Busverbindungen

v.l.n.r.: Wolfgang Kocevar (Ebreichsdorf), Natascha Matousek (Oberwaltersdorf), Franz Ehrenhafter (Seibersdorf), Andreas Kollross (Trumau), Thomas Sabbata-Valteiner (Pottendorf), Otto Strauss (Obmann Kleinregion), Martin Ribnicsek (für Bgm. Mitterndorf), Alfred Reinisch (Tattendorf), Hans Trink (Teesdorf), Patrick Wagenhofer (Energiemanager Kleinregion) v.l.n.r.: Wolfgang Kocevar (Ebreichsdorf), Natascha Matousek (Oberwaltersdorf), Franz Ehrenhafter (Seibersdorf), Andreas Kollross (Trumau), Thomas Sabbata-Valteiner (Pottendorf), Otto Strauss (Obmann Kleinregion), Martin Ribnicsek (für Bgm. Mitterndorf), Alfred Reinisch (Tattendorf), Hans Trink (Teesdorf), Patrick Wagenhofer (Energiemanager Kleinregion)

Die Kleinregion Ebreichsdorf macht mobil!

Wie komme ich am besten von A nach B? Und das möglichst bequem und ohne die Lebensqualität in der Region mit PKW-Verkehr und Abgasen zu verschlechtern? Das sind Fragen, die eine so stark wachsende Region rund um Ebreichsdorf intensiv beschäftigt. Die Lage zwischen mehreren Bahnachsen ist zwar günstig, trotzdem gibt es erheblichen Verbesserungsbedarf in Punkto öffentlicher Verkehr. Mobilität ist daher DAS Thema, dem sich die 10 Gemeinden der Kleinregion verschrieben haben. Die bevorstehende Neuvergabe der Regionalbusverkehre durch den Verkehrsverbund Ost-Region bietet dabei die Gelegenheit in diesem Bereich Verbesserungen zu erwirken. Die Bürgermeister der Kleinregion und weitere Kleinregionsvertreter bringen sich intensiv in den Planungsprozess ein.

Mobilitätsbefragung

Eine Mobilitätsbefragung der Bevölkerung wurde in Auftrag gegeben, die Ergebnisse diskutiert und an die Verkehrsplaner weitergeleitet. Die Anbindung der Bezirkshauptstadt Baden und deren Infrastruktur mit dem öffentlichen Bus ist eines der Hauptanliegen der 10 Bürgermeister und Bürgermeisterinnen, um eine deutliche Verbesserung im öffentlichen Verkehr für ihre Bevölkerung zu erzielen. Die bessere Abstimmung des Busfahrplans auf die Bahn ist nicht nur den Pendlern ein großes Anliegen sondern auch den Schülern. Generell soll der Schülerverkehr hinsichtlich Fahrplan und Kapazität verbessert werden. Auch der neue Bahnhof Ebreichsdorf nach Ausbau der Pottendorfer Linie wird bereits mitgedacht. Schnelle, regelmäßige Bus- und Bahnverbindungen nach Wien sind vor allem für die Berufspendler wichtig.  Die Gemeinden sollen untereinander idealer verbunden werden. Für all diese und noch viele andere Wünsche der Gemeinden und der Bevölkerung hinsichtlich des öffentlichen Verkehrs stehen Kleinregionsvertreter der 10 Gemeinden ein. Zahlreiche Fahrplandialoge mit der ÖBB und dem VOR werden und wurden dazu genutzt, die hohen Mobilitätsansprüche und –herausforderungen mit Nachdruck zu kommunizieren. Das gemeinsame Auftreten der 10 Gemeinden ist dabei besonders wichtig um bei einem so vernetzten Thema wie der Mobilität Verbesserungen zu erreichen. 

Unsere Forderung

Einig sind sich die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen darüber, dass Land und Bund als Eigentümer des VOR mehr Geld für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs in die Hand nehmen müssen. „Es kann und darf nicht sein, dass es wieder nur eine Verschiebung von Buslinien gibt, sondern wir fordern klar MEHR UND ZUSÄTZLICHE BUSLINIEN in unserer Region, speziell nach Baden, aber auch in alle anderen wesentlichen Städte wie Wr. Neustadt, Eisenstadt und Wien!“

Die Bürgermeisterin und die Bürgermeister der Kleinregion Ebreichsdorf!

Kleinregion Ebreichsdorf
  • Persönliche Erreichbarkeit von Herrn Wagenhofer mittwochs von 14:00 Uhr – 17:00 Uhr im Rathaus Ebreichsdorf und gegen Terminvereinbarung

Kleinregion Ebreichsdorf