Kleinregion Ebreichsdorf

Modellregionen Klimafonds

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Klima- und Energiemodellregion" durchgeführt.

  • News
  • September 2019: Nachhaltig leben: 3. Mobilität, Stromanbieter

September 2019: Nachhaltig leben: 3. Mobilität, Stromanbieter

Greta Thunberg schwänzt die Schule und demonstriert stattdessen gegen den Klimawandel.

Soweit müssen Sie nicht gehen – aber ein paar kleine Verhaltens-Tipps dürfen wir Ihnen ans Herz legen. In der dritten Folge unserer Mini-Serie widmen wir uns den Themen Mobilität und Stromanbietern.

Mobilität: viele kleine Änderungen machen den Unterschied

Dem Alltag entkommen

Nutzen Sie die Zeit für den Weg von A nach B für sich! Wann haben Sie das letzte Mal ungestört ein Buch oder in Ruhe die Zeitung gelesen? Wenn Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln den Großteil Ihrer Alltagswege zurücklegen, schaffen Sie sich dadurch im Alltag ein bisschen private Zeit für sich.

Sommer: die Zeit für Radfahren!

Im Sommer ist Radfahren nicht nur eine schöne Freizeitbeschäftigung, sondern eignet sich auch gut für kurze Strecken wie z.B. zur Schule oder zum Sportplatz. Dabei tun Sie nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern auch sich selbst: Die von der WHO empfohlene halbe Stunde Bewegung am Tag haben Sie damit locker abgehakt. Mit einem Nachziehwagen, den Sie am Fahrrad befestigen können, haben Sie auch gleich den Einkauf erledigt.

E-Motorisierung ist ausgereift!

Mit E-Fahrräder und E-Rollern kommt man schnell und ohne großen Aufwand an sein Ziel. E-PKWs werden ab 2020 Reichweiten von deutlich über 400 km ermöglichen und kosten dank Förderung für Betriebe (USt!) gleich viel. Für Private schrumpft bei der Investitition der Unterschied zu fossilen Autos weiterhin, rechnet man auch die Betriebskosten, sind E-Autos ab 10.000 km pro Jahr billiger. E-Fahrzeuge haben inkl. Batterierzeugung, Entsorgung, normalem Strommix auch eine deutlich bessere Ökobilanz.

Sharing is caring

Inzwischen ist leider das Auto aus vielen Situationen nur schwer weg zu denken. Problematisch ist es zum Beispiel bei Pendlern, die in öffentlich schlecht angebundenen Regionen arbeiten oder wohnen. Täglich so viel Zeit für die An- und Abreise zur/von der Arbeit zu investieren, ist für viele keine Option und daher die Nutzung des Autos auch verständlich. Aber wenn jede Person alleine fährt, produziert das viele unnötige CO2-Emissionen und ist auch noch teuer (tanken wird auch nicht billiger). Sprechen Sie mit Ihren Kollegen und Kolleginnen oder fragen Sie in sozialen Netzwerken, ob jemand die gleiche Strecke fahren muss wie Sie und bilden Sie Fahrgemeinschaften. Das schont Umwelt und Geldbörse und ist unterhaltsam.

Mobilitäts-Tipps

  • Fahrzeiten in den Öffis nützen
  • Radfahren bringt sie weiter als sie denken
  • E-Mobile in Betracht ziehen
  • Fahrgemeinschaften bilden wo möglich

Strom: Grüner Strom ist besser! Steigen Sie jetzt um.

Die Thematik wurde schon im Artikel vom April 2019 behandelt, soll aber hier noch einmal erwähnt werden, da es zu den einfachsten Punkten gehört, die im Alltag geändert werden können: beziehen Sie Strom von Anbietern, die mit dem österreichischen Umweltzeichen UZ 46 „Grüner Strom“ zertifizierten wurden.  So können der Atomstrom und der Herkunftsnachweishandel ausgebremst werden und neue regenerative Anlagen gebaut werden. Von Greenpeace getestet und besonders für den privaten Endverbrauch empfohlen wurden dabei die Anbieter AAE Naturstrom und oekostrom AG. 

Energievorsorgungs-Tipp

  • Beziehen Sie Strom von Anbietern mit
    dem Umweltzeichen „Grüner Strom“
  • Werden Sie Teil einer Energiegenossenschaft
    wie z.B. www.ourpower.coop

NÖ: Kostenfreie Energie-Beratung 

Die Energieberatung Niederösterreich bietet kostenfreie und unabhängige Beratung zu verschiedenen Themen an. Egal ob Neubau oder Sanierung, Modernisierung, Förderungen, Haushaltsgeräte und Elektromobilität:  Die Beratung enthält praxisnahe Informationen und Anwendungsempfehlungen für Ihre Fragen. 

Telefonische Beratung

Sie sind mit Terminen eingedeckt und haben keine Zeit, um im Büro der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich vorbei zu kommen? Kein Problem! Die Expertinnen und Experten bieten auch eine telefonische Energieberatungshotline an. 

Neubauten-Beratung

Alle Fragen zum Neubau werden in einem nahegelegenen Büro eines Energieberaters / einer Energieberaterin kostenlos beantwortet. In einem zweistündigen Termin erfahren sie alles rund um Wohnbauförderung, Heizsysteme, Wärmedämmung, Betriebskostenoptimierung, die Einbindung von erneuerbaren Energien und vieles mehr.

Sanieren und Modernisieren

Die Energieberaterinnen und -berater kommen auch gerne zu einem Termin zu Ihnen, damit die Beratung am Bestmöglichsten auf Ihre Möglichkeiten und Bedürfnisse angepasst wird. Sie leisten lediglich einen Fahrkostenbeitrag von 30€ Euro.

Kontakt und Anmeldung

Mo-Fr 8-15 Uhr und Mi bis 17 Uhr
Tel.: 0 2742 22 144
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.energieberatung-noe.at/
Schriftliche Beratungsanfrage online

Kleinregion Ebreichsdorf
  • Persönliche Erreichbarkeit von Herrn Wagenhofer mittwochs von 14:00 Uhr – 17:00 Uhr im Rathaus Ebreichsdorf und gegen Terminvereinbarung

Kleinregion Ebreichsdorf